01. Schöttl, R.,Plane Correction - Die Korrektur der Referenzebene bei der Artikulation von Modellen 2014, Unterleinleiter: MediPlus.
02. Schöttl, R. and R. Reil,Biss-Senkung bei CMD - Diagnose und Therapie nach fehlerhafter Prothetik.Myobyte, 2013. 5(2013): p. 65-76.
03. Schöttl, R.,Die Myozentrik.Quintessenz Zahntechnik, 2013. 39(11): p. 1538–1551.
04. Schöttl, R.,Der Myozeptor - effiziente Okklusaltherapie. Myobyte, 2013. 5 (2013): p. 39-55.
05. Schöttl, R.,Die Kauebene: Referenzen und deren Konsequenzen im Artikulator.Myobyte, 2013. 5(2013): p. 27-38.
06. Schöttl, R.,Die Kauebene - von Camper bis zur Gegenwart.Myobyte, 2013. 5(2013): p. 5-11.
07. Schöttl, R.,Der OCR-Test in Manual zum ITMR-Kurs SMO1: CMD-Therapie mit einfachen Bissbehelfen
08. Schöttl, R.,Die Modellmontage - Neu definiert! 2011 [cited 2012; Available from: http://hipmount.de.
09. Schöttl, R.,Die Gleichschaltung des Artikulators mit dem Patienten. Ein Kompaktkurs auf DVD 2011, MediPlus, www.mediplus-shop.de
10. Schöttl, R.,Modellübertragung und Kommunikation zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Quintessenz Zahntechnik, 2010. 36(4): p. 528-543.
11. Schöttl, R. & U. Plaster,Patientenfotographie - Kommunikation zwischen Zahnarzt un Zahntechniker Teil 2. Myobyte, 2010. 4(2010): p. 43-48.
12. Schöttl, R. & U. Plaster,Modelleinstellung; Kommunikation zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Myobyte, 2010. 4(2010): p. 9-20.
13. Schöttl, R.,Die Okklusion und ihre sensomotorische Funktion. Myobyte, 2010. 4(2010): p. 3-8.
14. Schöttl, R.,Die Cranio-Mandibuläre Orthopädie 2 ed. 2009, Unterleinleiter: MediPlus Verlagsgesellschaft.
15. Schöttl, R.,Kontrolle der Modellorientierung. Myobyte, 2009. 3(2009): p. 49-52.
16. Schöttl, R.,Die CMD neu verstehen. Myobyte, 2009. 3(2009): p. 3-12.
17. Schöttl, R.,CMD:Kein Schicksal! 2009, Unterleinleiter: MediPlus.
18. Schöttl, R.,Die Photometrie. Myobyte, 2008. 2(2008): p. 39-44.
19. Schöttl, R.,Scharnierachse ade! Myobyte, 2008. 2(2008): p. 7-14.
20. Schöttl, W.,Lebenslange Suche nach dem richtigen Biss. Myobyte, 2007. 1(2007): p. 12.
21. Schöttl, R.,Aqualizer Online-Information2007; Available from: http://www.aqualizer.eu/.
22. Schöttl, R.,Die richtige Verwendung des Aqualizer. Myobyte, 2007. 1(2007): p. 32-38.
23. Schöttl, R.,Das Ende der Myozentrik.Myobyte, 2007. 1(2007): p. 13-15.
24. Schöttl, R.,Was ist Myozentrik?Myobyte, 2007. 1(2007): p. 5.
25. Schöttl, R.,Pro und Kontra okklusale Therapie. Schmerztherapie, 2006. 22(2): p. 21.
26. Schöttl, R.,Die Cranio-Mandibuläre Orthopädie 2006, Unterleinleiter: MediPlus Verlagsgesellschaft.
27. Schöttl, W.,Der Säure-Basen-Haushalt und die Zahnheilkunde.Ganzheitliche Zahnheilkunde, 2005(1): p. 21-26.
28.Schöttl, R. & B. Losert-Bruggner,Elektroohrakupunktur- Ein Hilfsmittel zur Entspannung der Muskulatur und zur Schmerztherapie bei Patienten mit craniomandibulären (CMD) und craniocervikalen Dysfunktionen(CCD)in ICCMO Kompendium 2004, R. Schöttl & B. Losert-Bruggner, Editors. 2005, ICCMO, Sektion Deutschland, e. V.: Erlangen. p. 53-62.
29. Schöttl, R. Et al.,Präzision der Modellposition im Artikulator bei der Übertragung mit mittelwertigen Gesichtsbögen, in ICCMO Kompendium 2004R. Schöttl & B. Losert-Bruggner, Editors. 2005, ICCMO, Sektion Deutschland, e. V.: Erlangen. p. 109-120.
30. Schöttl, R.,Schmerzbehandlung bei CMD.,ZWP- Zahnarzt- Wirtschaft - Praxis - spezial, 2005(5): p. 31-32.
31. Schöttl, R.,Die kraniomandibuläre Othopädie in der Schmerztherapie.,Schmerztherapie, 2005. 21(4): p. 8-9.
32. Schöttl, R.,Myozentrik und Cranio-Mandibuläre Orthopädie - Ein Fallbeispiel,in ICCMO Kompendium 2004, R. Schöttl & B. Losert-Bruggner, Editors. 2005, ICCMO, Sektion Deutschland, e. V.: Erlangen. p. 133-138.
33.Schöttl, R., Die initiale Aufbisstherapie mit dem Myozeptor, in ICCMO Kompendium 2004, R. Schöttl & B. Losert-Bruggner, Editors. 2005, ICCMO, Sektion Deutschland, e. V.: Erlangen. p. 83-94.
34.Schöttl, R., Neue Horizonte bei der TENS-Therapie, in ICCMO Kompendium 2004, R. Schöttl & B. Losert-Bruggner, Editors. 2005, ICCMO, Sektion Deutschland, e. V.: Erlangen. p. 25-46.
35.Schöttl, R., Lockere Muskeln und ausgeglichener Biss. ZWP- Zahnarzt- Wirtschaft - Praxis - spezial, 2004. 10 (3): p. 108-109.
36.Schöttl, R., Mit Myozentrik gegen kraniomandibuläre Dysfunktionen. StK - Schmerztherapeutisches Kolloquium, 2004. 20(1): p. 9-10.
37.Schöttl, R. Scharnierachse. 2004; Available from: http://www.itmr.info/scharnierachse.htm.
38.Schöttl, R., Die Myozentrik: Neuromuskuläre Harmonie. ZMK- Magazin für Zahnheilkunde, Management und Kultur, 2004. 20(7-8): p. 458-470.
39.Hülse, M., B. Losert-Bruggner, & R. Schöttl, Die Auswirkung craniocervicaler Störungen nach SCHLEUDERTRAUMEN auf die craniomandibuläre Region.GZM - Praxis und Wissenschaft, 2004. 9(2): p. 19-23.
40.Schöttl, R., Modelleinstellung im Artikulator - Teil 3. ZWP- Zahnarzt- Wirtschaft - Praxis, 2003. 9(12): p. 58-61.
41.Schöttl, R., Modelleinstellung im Artikulator - Teil 2. ZWP- Zahnarzt- Wirtschaft - Praxis, 2003. 9(10): p. 80-85.
42.Schöttl, R., Neuromuskulär ausgerichtete Bisslagebestimmung mit Hilfe niedrigfrequenter transkutaner elektrischer Nervenstimulation. Manuelle Medizin, 2003. 2(41): p. 120-128.
43.Schöttl, R., Modelleinstellung im Artikulator.ICCMO-Brief, 2003. 9(9): p. 22-29.
44.Schöttl, R., Myozentrik. ICCMO-Brief, 2003. 9(9): p. 3-11.
45.Losert-Bruggner, B., R. Schöttl, & W. Zawadzki, Bisslagebestimmung. GZM - Praxis und Wissenschaft, 2003. 8(1): p. 12-18
46.Losert-Bruggner, B., R. Schöttl, & W. Zawadzki, Craniomandibuläre Dysfunktion und Schwindel. GZM - Praxis und Wissenschaft, 2003. 8(3): p. 38-41
47.Kares, H., H. Schindler, & R. Schöttl, Der etwas andere Kopf- und Gesichtsschmerz craniomandibuläre Dysfunktionen CMD. 2. Aufl. ed. 2003, Hannover: Schlütersche. 111 s.
48.Hülse, M., et al., Wechselwirkungen Cranio-Mandibulärer und Cranio-Cervikaler Dysfunktionen und neuromuskulär ausgerichtete Bisslagebestimmung mit Hilfe niedrigfrequenter TENS-Therapie. ICCMO-Brief, 2003. 9(9): p. 12-21.
49.Hülse, M., B. Losert-Bruggner, & R. Schöttl, Die Auswirkung cranio-cervikaler Störungen nach Schleudertraumen auf die cranio-mandibuläre Region. ICCMO-Brief, 2003. 9(9): p. 41-44.
50.Hülse, M., B. Losert-Bruggner, & R. Schöttl, CMD, CCD und neuromuskulär ausgerichtete Bisslagebestimmung. Die dental - praxis, 2003(7/8): p. 195-207.
51.Schöttl, R., Craniomandibuläre Orthopädie. Referateband der Medizinischen Woche - Baden-Baden 2001, 2001(35. Medizinische Woche): p. 54.
52.Schöttl, R., Neue Techniken zur Optimierung der Kauebene. ICCMO-Brief, 2001. 8(1): p. 9-10.
53.Schöttl, R., Die Modellorientierung im Artikulator Teil 2. GZM - Praxis und Wissenschaft, 2001. 6(3): p. 40-43.
54.Schöttl, R., Die Analyse und Korrektur der Kauebene im Artikulator- Teil 1. GZM - Praxis und Wissenschaft, 2001. 6(2): p. 18-21.
55.Schöttl, R., Physiologie und Applikation der Niederfrequenz - TENS. Die dental - praxis, 2001. 18(5/6): p. 165-174.
56.Schöttl, W., Temporomandibular Disorders. ICCMO-Brief, 2000. 7(1): p. 27-30.
57.Schöttl, R., Vorrichtung zur Vermessung der Kauebene, in Offenlegungsschrift DE 10007368 A 1. 2000, Deutsches Patent- und Markenamt: DE.
58.Schöttl, R., Die Ohrakupunktur. ICCMO-Brief, 2000. 7(1): p. 17-18.
59.Schöttl, R., Die Wertigkeit der Kauebene und Methoden zur Analyse im Artikulator. ICCMO-Brief, 2000. 7(1): p. 3-12.
60.Schöttl, R., Ein integriertes Behandlungskonzept für die Cranio-Mandibuläre Dysfunktion. ICCMO-Brief, 1999. 6(1): p. 15-19.
61.Schöttl, R., Nihil Nocere bei der Behandlung von Cranio-Mandibulären Dysfunktionen Arzt - Zahnarzt & Naturheilverfahren, 1999: p. 24-34.
62.Schöttl, W., Der Schmerz aus ganzheitlicher Sicht. ICCMO-Brief, 1997. 4(2): p. 9-10.
63.Schöttl, R., Der schwimmende Biss. ICCMO-Brief, 1997. 4(2): p. 7-8.
64.Schöttl, R., Die Ebenen des Kauens. ICCMO-Brief, 1997. 4(2): p. 5.
65.Schöttl, R., Der heilende Puls. ICCMO-Brief, 1997. 4(2): p. 3.
66.Schöttl, R., Craniomandibular Orthopedics: A Therapeutic Approach To Chronic Musculoskeletal Pain, in Anthology of Craniomandibular Orthopedics, D. Richard E. Coy, MS, Editor. 1997. p. 99-112.
67.Schöttl, R., Die nichtinvasive Kiefergelenkdiagnose durch Computersonographie.GZM - Praxis und Wissenschaft, 1997. 2(2): p. 25-30.
68.Gray, V.D. & W. Übersetzung: Schöttl, Obere Luftwegbehinderungen und Dento-Faziale Fehlentwicklung. ICCMO-Brief, 1997. 4(1): p. 9-19.
69.Schöttl, R., Menschliche Kaubewegungen und Artikulatoren. ICCMO-Brief, 1996. 3(3): p. 3.
70.Schöttl, R., EMG-Spektralanalyse: Wozu? Wie? ICCMO-Brief, 1996. 3(3): p. 7-8.
71.Schöttl, R., Über die „Wissenschaftlichkeit“; der Elektromyographie. ICCMO-Brief, 1996. 3(1): p. 5-7.
72.Schöttl, R., Die Cranio-Mandibuläre Orthopädie GZM - Praxis und Wissenschaft - Sonderdruck, 1996. 1(1): p. 1-8.
73.Schöttl, R., Lichtblick: ITMR-Symposium mit Prof. Norman Thomas. ICCMO-Brief, 1996. 3(2): p. 3-9.
74.Schöttl, W., Einschleifen von Bissorthesen bei Nichteinhaltung der RKP als zentrale Unterkieferposition. ICCMO-Brief, 1995. 2(4): p. 9-12.
75.Schöttl, R., Die nicht invasive Kiefergelenksdiagnose durch Computersonographie. ICCMO-Brief, 1995. 2(4): p. 13, 15-17.
76.Schöttl, R. & W. Schöttl, Institut für Temporo-Mandibuläre Regulation: Nicht auf die ganzheitliche Zahnheilkunde einzugehen heißt, sich selbst zu belügen. Phillip - Kompendium für den Fortschritt in der Zahnmedizin, 1994. 11(9): p. 388-391.
77.Schöttl, W., Die cranio-mandibuläre Regulation : interdisziplinäre Betrachtung des neuromuskulären Reflexgeschehens. Medizin und ganzheitliche Zahnheilkunde. 1991, Heidelberg: Hüthig. X, 194 S.
78.Schöttl, R., The Sandwiched Mandibular Repositioning Appliance, in Pathophysiology of Head and Neck Musculoskeletal Disorders, D.B. Ferguson, Editor. 1990. p. 99-111.
79.Schöttl, W., DasTMR-System Prä-Therapie als Voraussetzung der Rehabilitation. 1978, Berlin <etc.>: Quintessenz Verlag. 259 S.
80.Schöttl, W., Inwieweit kann die Anwendung der Kalotte nach Monson die individuelle Prothesengestaltung nach Gysi ersetzen?, in Prothetische Abteilung der Universitätsklinik für Zahn-, Mund-, und Kieferkrankheiten. 1954, Friedrich-Alexander-Universität zu Erlangen: Erlangen.

Literatur

Die Myozentrik wird weltweit betrieben, und das seit über 40 Jahren. So ist es nicht verwunderlich, dass es dazu eine unübersehbare Vielfalt in der Literatur gibt. Da sich außer in Japan und Italien aber nur sehr wenige Universitäten mit der Myozentrik beschäftigt haben, ist diese Literatur nicht so leicht auf dem klassischen Weg, z. B. über Medline/PubMed, zu finden.


Eine TXT-Datei im RIS-Format, welches in die meisten Literaturverwaltungsprogramme importiert werden kann, mit Literaturstellen zur Myozentrik, zusammengestellt vom Institut für Temporo-Mandibuläre Regulation, können Sie hier downloaden.